Sprachreisen: Abiturvorbereitung einmal anders

Wer von den Oberstuflern kennt diesen Moment nicht: Jahrelang ist man jeden morgen zur Schule gegangen ohne über das Ende oder Ziel der Schullaufbahn nachzudenken und auf einmal wird einem bewusst, dass das Abitur gar nicht mehr so unglaublich weit entfernt ist. Oftmals löst dieser Gedanke eher Panik als Freude aus und man fragt sich, ob man dieser alles entscheidenden Prüfung schon gewachsen ist.

Selbst wenn man nicht plant, die Sprache Englisch als Prüfungsfach zu wählen, ist es doch sinnvoll Englischschwächen auszugleichen – schließlich werden mit den Zeugnisnoten der Oberstufe bereits Punkte für das Abitur gesammelt.

Das häufigste Problem in Englischklausuren ist oft weniger das Textverständnis, sondern vielmehr die Sprachrichtigkeit. Den meisten Schülern fehlt das Gefühl für die Sprache und sobald sie lange Texte schreiben oder komplexe Fragen beantworten müssen, kommen Schwierigkeiten auf.

Es gibt ein paar einfache Tricks, die Schülern zu einem besseren Sprachgefühl verhelfen können. Zum einen ist es sinnvoll, regelmäßig englische Literatur zu lesen, wobei dieser Vorschlag besonders bei den Jungen nur missmutiges Stöhnen auslöst. Einen größeren Spaßfaktor hat dagegen das Gucken von englischen Filmen oder Serien. Es mag eine Weile dauern bis man sich daran gewöhnt hat, doch es ist erstaunlich, wie viele Redewendungen und Ausdrücke man dabei bewusst oder unterbewusst aufschnappt. Nach ein paar Filmen mit den englischen Originalstimmen kommen den meisten sogar die deutschen, synchronisierten Filme merkwürdig und affektiert vor.

Die effektivste Abiturvorbereitung ist jedoch Englisch dort zu lernen, wo es auch gesprochen wird. Am besten funktioniert dies, wenn man nicht nur in ein englischsprachiges Land in den Urlaub fährt, sondern dort auch Unterricht nimmt. Ideal dafür ist zum Beispiel eine Sprachreise in die USA , den man dann eventuell mit einem Urlaub in den USA verbinden kann. Umgeben von „native speakers“ und jungen Leuten aus aller Welt macht das Lernen sogar Spaß und man schließt neue, interessante Freundschaften. Am besten ist es natürlich, wenn man alleine fährt, da dann niemand das Sprechen für einen übernehmen kann und man gezwungen ist, sich auf Englisch zu verständigen, um in Kontakt mit anderen Teilnehmern zu kommen.

Beachtet man diese Tipps, wird sich so mancher Schüler bei der nächsten Englischklausur wundern, wie schnell ihm gute Formulierungen einfallen und wie leicht ihm die Sätze von der Hand gehen.
In diesem Sinne: Good Luck!

Dieser Artikel ist ein Gastartikel von Sabine Weinreich und wurde für diesen Abitur-Blog verfasst.

One thought on “Sprachreisen: Abiturvorbereitung einmal anders”

  1. Neben dem Lernen das Land erleben.
    Land und Leute erleben mit Sprachreisen.
    Sprachen lernen hält fit im Alter.
    Sprachreisen erleichtern das Lernen einer Sprache.
    Auch für Lehrerfortbildungen eignen sich Sprachreisen.
    Sitten und Gebräuche zur Sprache erleben.

Comments are closed.