Übrigens vs. übrigends

Um es vorwegzunehmen – korrekt muss es übrigens heißen. Im Duden (24. Auflage) existiert gar kein Eintrag zu “übrigends”. Dennoch findet man das Wort recht häufig, alleine Google liefert zu “übrigends” über 300.000 Treffer. Man muss sich also die Frage stellen, warum so viele übrigens nicht korrekt schreiben bzw. das Wort “übrigends” erfinden. Aufmerksam wurde ich auf die Problematik erstmalig als Petra zu einem ähnlichen Thema einen Kommentar schrieb.

Man kann allerdings nur Vermutungen aufstellen warum einige Leute gerne übrigends statt übrigens verwenden.

  • Übrigens wird fast ausschließlich im Sinne von “nebenbei” verwendet
  • Übrigends – wird manchmal anders als das korrekte übrigens verwendet. Übrigends wird mutmaßlich aufgrund der letzten Silbe “ends” manchmal im Sinne von letztendlich verwendet
  • Die Aussprache des Wortes ist nicht immer eindeutig
  • Übrigends wird häufig in unprofessionellen Quellen gefunden. Meistens solche wo keine externe Bearbeitung oder Lektorat mehr stattfindet wie z.B. Foren, Blogs und Community-Projekte. Letztendlich – größtenteils Tipp- und Rechtschreibfehler

17 thoughts on “Übrigens vs. übrigends”

  1. Ist wahrscheinlich eine orthographische Entwicklung bzw. eine Wortabspaltung (Wäre ja nur natürlich, oder? Vgl. Sprachentwicklungsstufen des Deutschen) ^^

  2. das gleiche kann man bei dem wort eben (bzw. ebend/t) beobachten, wenn man mittags mal den fernseher anmacht.

    aber mal ein anderes thema….
    ihr habt echt zu wenig zu tun, wenn ihr euch über einen erscheinungwie diese langfristig gedanken machen könnt.

    gruß

  3. “Kackopfer” wird übrigens groß geschrieben…
    Fass Dir mal an die eigene Nase bevor Du andere beleidigst.

  4. Ich war mal so frei, die Formulierung mit “Context” etwas im Nachhinein umzugestalten. Dadurch lässt sich der betreffende Stichpunkt zu der “Übrigens” vs. “Übrigends” – Debatte besser lesen.

    Achso, ja – Context schreibt man übrigens mit K am Anfang, also Kontext. Immerhin wäre im Englischen “context” ohne Probleme als richtiges Wort anerkannt worden.

  5. Es ist doch sehr interessant, dass hier über die korrekte Schreibung eines Wortes diskutiert wird, während der Themenersteller wenig Schimmer von korrekter Zeichensetzung hat und auch einige Kommentatoren noch einmal wiederholen müssten, dass Substantive großgeschrieben werden müssen….

  6. Die gewissen Leute, die übrigens mit d schreiben, sprechen das Wort halt auch so aus…
    Irgendwie logisch oder….

    Aber gibt da ja noch zich andere Beispiele(,) wie, das Einzige und das Einzigste …
    Dieser Fehler regt mich persönlich mehr auf, und ich kann es dann einfach nicht lassen ihn zu verbessern.. :/

    Iiissstt jaaa auch egal..!!

    Nett diese Menschen darauf hinweisen, dass es falsch ist. Und fertig..!

  7. Ach, ist doch Latte. Leute, die mich auf sowas hinweisen, weise ich immer auf die Hungernden und die Folterstätten in, sagen wir Afrika, hin. Und ja, vielleicht ist hier ein Komma falsch, aber das ist mir Schnuppe!

  8. Hehe ja wie schon paar Mal erwähnt sieht man solche Dinge wie “übrigends”, “einzigste”, oder “größer wie” auf bestimmten Sendern im Mittagsprogramm…. leider! Wie sollen denn die Leute lernen wie es richtig heißt, wenn es im Fernsehn so vorgemacht wird.
    (Übrigens hat mich genau aus diesem Grund die V+ Werbung immer so aufgeregt, wo so tolle Dinge standen wie “Vreundschaft”, “Apvel” und son Müll!
    Ich hab eine Schwester und sie hat Legastenie und wenn sie an so nem Plakat vorbei läuft wo in großen, gelben Buchstaben in Schriftgröße 3000 so ein gravierender Fehler im Text ist – da wird sie sich das sicherlich besser merken können als wenn sie in einem Buch ein Wort liest….

    Naja – danke für die Aufklärung =) Vielleicht lesen es ja auch ein paar, die es nötig hätten =))

  9. @mayna

    Du sprichst mir so aus dem Herzen!

    Wenn man sich als Single auf einer Partnerschaftsbörse anmeldet, wir man überflutet mit Mini-Mails im SMS-Telegramm-Stil die trotz der Kürze so viele Fehler enthalten (und gar keine Zeichensetzung), dass man sie mehrfach lesen muss, um sie zu verstehen.

    Da zeigt sich die Respektlosigkeit und der Egoismus:

    Lieber soll der Leser seine Zeit verschwenden müssen,
    als dass der Schreiber korrigiert, was kaputte Keyboards, schlechte Tippkenntnisse, katastrophale “Hilfs”- Programme in Smartphones und Oberflaechlichkeit anrichten.

    Errare human est, auch ich mache Fehler.
    Aber dann überprüfe ich mich von Zeit zu Zeit – so bin ich ja auch hier gelandet.

    Die Dummschwätzer mit ihrer Beleidigungen und dummen Sprüchen (wie: Wer einen Fehler findet, der darf ihn behalten.) sollten sich fragen, wie sich sich fühlen würden, wenn sie jeden Tag ungewollt mit Volksmusik, Jazz oder Raps genervt würden!

    So geht es den Sprachliebhabern eben mit schlechtem Deutsch.

    Danke, dass es solche Seiten gibt.

    Danke an alle Menschen in allen Sprachen, die sich die Mühe geben, andere auf ihre Fehler aufmerksam zu machen, damit sie besser werden können.
    Thanks, merci, bedaankt, gracias, …

  10. … und sorry, dass ich jetzt bei mir auch zwei, … Fehler übersehen hatte. BoD

Comments are closed.