20 Dinge die ich in einem Semester gelernt habe

Schild mit Aufschrift Zukunft - Ungewiss
Foto: Carsten Steps – Fotolia.com

20 Sachen die ich in nur einem Semester in meinem Studium gelernt habe. Einfach 20 Dinge, unsortiert.

  1. Wohngemeinschaften sollten keine Disco sein
  2. Die korrekte Bezeichnung von "~" ist Tilde
  3. Die korrekte Bezeichnung von "|" ist Pipe
  4. Mitbewohner sind nicht automatisch Freunde
  5. Bahnfahren ist unter Umständen richtig teuer
  6. … und viele andere "normale" Sachen auch
  7. Es macht durchaus Sinn, vor der Vorlesung mal ins Skript geschaut zu haben
  8. Teamarbeit verleitet dazu, sich um schwierige Aufgaben zu drücken
  9. Einige pilgern den Jakobsweg entlang, andere lernen die Vorteile der funktionalen Programmierung
  10. Einigen Studenten sieht man durchaus das Studienfach an
  11. Über Juristen, Lehramtsstudenten und Informatiker gibt es die meisten Witze
  12. Informatik studieren mehrheitlich Männer
  13. Frauen studieren bevorzugt geisteswissenschaftliche Fächer
  14. Manche Fächerkombinationen sind eine echte Rarität (Informatik und Theologie)
  15. Andere nicht (z.B. Physik/Mathematik oder Geschichte/Germanistik)
  16. Nicht alles ist in einer Mensa wirklich billig
  17. Das Ausleihen von Büchern in der Uni-Bibliothek ist zeitlich sehr stark eingegrenzt (meistens nur ein Tag, oder gar nur ein paar Stunden über Nacht)
  18. Studiengebühren müssen weit vor Beginn des jeweiligen Semesters überwiesen werden
  19. Studenten taugliche Wohnungen sind auf dem freien Wohnungsmarkt zwar zu finden, aber nicht unbedingt günstig. Trotz teilweise eklatanter (Wohnungs-)Zustände. Aber Hoffnungen machen einige seriöse Online-Portale, die gute und günstige Wohnungen anbieten.
  20. Vermieter lesen zum Großteil die Mietverträge auch nicht besonders gründlich