Von der Schule in die Uni

Von der Schule in die Uni – unter diesem Motto stand für mich irgendwie das ganze letzte Jahr. Im Frühjahr wurde noch an den Abi-Klausuren getüftelt, im frühen Sommer bekam man dann das Abitur-Zeugnis überreicht und schließlich musste man sich noch bei den Universitäten bewerben bzw. einschreiben. Dann muss man noch gegebenenfalls vom Heimatort in die Uni-Stadt ziehen – als wäre das nicht genug für die Zeitdauer von ein paar Monaten – so muss man auch noch „nebenbei“ ein Studium packen.
Das ist nicht ganz so einfach. Wobei der Aufwand abhängig von den Vorlesungen zugegebenermaßen erheblich schwankt.

Teacher sipping coffee and working on laptop in school classroom
Foto: AVAVA – Fotolia.com

Doch gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Schule und Uni?

Ich würde pauschal sagen, keinen direkten. Zumindest nicht in meinem speziellen Fall. An meiner Fakultät studieren ~300 Studenten (an der Uni selbst ~8.000), wobei die meisten meiner Vorlesungen von etwa 40 – 60 Studenten besucht werden. Dazu kommen in meinem Fall noch Übungen mit 8 – 25 Teilnehmern.
Wenn ich bedenke, dass an meiner Schule an der ich das Abitur gemacht habe, etwa 900 Schüler waren, dann bewegen sich Uni/Schule in den gleichen Größenordnungen.
Anders würde dies natürlich bei den Massenfächern BWL, Jura, Medizin, Maschinenbau, Kulturwissenschaften usw. aussehen.
Doch daneben gibt es einige nette zusätzliche Einrichtungen, die ich in der Schule so nicht hatte. Da gibt es Bibliotheken – mit einem Buchbestand der einem wirklich weiterhilft – das hatte ich an meiner Schule nicht. Zudem gab es an meiner Schule auch keine Mensa, sondern nur einen Schulkiosk an dem es in erster Linie belegte Brötchen, Obst und Getränke gab – aber eben keine warme Mahlzeit für etwa 2-3€.

Der „Unterrichtsstoff“ unterscheidet sich allerdings erheblich von dem „Vorlesungsstoff“, thematisch geht alles um einiges schneller voran. So wurde der gesamte Schulstoff „Informatik“ in den ersten vier Vorlesungen eines Dozenten – nennen wir es mal abgehakt. Kein Wunder das sich die Teilnehmerzahlen nach und nach recht stark verringerten.

In der Hinsicht unterscheidet sich die Uni schon ein wenig von der Schule. Doch eins ist sowohl in der Uni als auch in der Schule gleich: Abgabe von Hausaufgaben/Übungen im Wochentakt…