Schulbücher-Aktion – Kurzes Fazit

Vor einigen Wochen verschenkte ich einen Großteil meines Schulbuchbestands. Recht erfolgreich – kein einziges Buch ist mehr übrig geblieben. Besonders beliebt waren allgemeine Nachschlagewerke, wie beispielsweise der Schüler Duden.

Da verwundert es kaum das diese Bücher schnell vergeben waren. In der Tat – nur wenige Stunden nach Veröffentlichung des entsprechenden Verschenk-Artikels waren viele Bücher schon weg.

Was mich überraschte – kaum jemand gab sich mit einem einzigen Buch zufrieden. Ganz viele wollten gleich den ganzen Bücherbestand – trotz anders formulierter Regeln – oder schöpften zumindest die vollen zwei Bücher aus.

Die „wertigsten“ Bücher, sprich die Bücher die man auch am ehesten weiterverkaufen könnte waren, wie von mir angenommen, zuerst weg.

Das lässt natürlich tief blicken. Die Frage ist nur – wie man es deutet. Die erste Möglichkeit – die Leute sind so bedürftig. Ich habe da so meine Zweifel. Die zweite – die Leute gönnen einander nichts. Das halte ich für zutreffender.

Ein wenig mehr Bescheidenheit hätte ich mir aber bei allen „Ich würde alle Bücher nehmen„-Mails schon eher gewünscht.