Hausmodell von Ralf Dahrendorf

Der liberale Soziologe Ralf Dahrendorf hat in den 60er-Jahren ein Modell zur Schichtanalyse erstellt, das als sogenanntes Hausmodell bezeichnet wird. Gelegentlich spricht man auch vom Dahrendorfhäuschen.

Das Hausmodell stellt sieben verschiedene Schichten orientiert an dem Bevölkerungsanteil dar. Bei dem Schichtenmodell Dahrendorfs gibt es keine strikte Trennung von Schichten – die Abtrennungen sind daher nur gestrichelt. Die größte Schicht in Dahrendorfs Modell ist die Arbeiterschicht. Diese repräsentiert etwa 45% der Bevölkerung und bilden anschaulich das Erdgeschoss des Hauses. Eine Abbildung des Hauses und weitere Informationen zur Schichtanalyse bietet die Tu Braunschweig auf einer Unterseite.

Es ergibt sich folgendes Schema:

  • Eliten (unter 1%)
  • Dienstklasse (12%)
  • Mittelstand (20%)
  • Arbeiterelite (5%)
  • Arbeiterschicht (45%)
  • Falscher Mittelstand (12%)
  • Unterschicht (5%)

Dahrendorfs Hausmodell untersucht jedoch nur die Berufsposition und das Einkommen der Bürger. Dadurch werden die Schichten nur vertikal betrachtet. Er analysierte in seinem Hausmodell nicht horizontale Faktoren wie zum Beispiel Lebensumstände und Interessen etc.