Typen der Arbeitslosigkeit

  • Strukturelle Arbeitslosigkeit
  • Eine strukturelle Arbeitslosigkeit, ist eine Form der Arbeitslosigkeit die durch strukturelle Veränderungen innerhalb der Wirtschaft hervorgerufen wird. So verlagern sich beispielsweise durch den technologischen Fortschritt, die Arbeitsplatzangebote von der Produktion hin zu anderen Bereichen wie der Dienstleistungsbranche, was sich auch in regionalen Verschiebungen niederschlägt.

  • Konjunkturelle Arbeitslosigkeit
  • Durch den Konjunkturzyklus der Wirtschaft beeinflusste Arbeitslosigkeit. Bei einer Rezession sind dementsprechend mehr Menschen arbeitslos, als bei einer Wirtschafts-Boom-Phase.

  • Friktionelle Arbeitslosigkeit
  • Die friktionelle Arbeitslosigkeit bezeichnet eine Form der vorrübergehenden Arbeitslosigkeit. Ein Arbeitnehmer der seinen Job aufgibt und vor Beginn seines neuen Arbeitsverhältnis kurzfristig arbeitslos ist, ist ein friktionell Arbeitsloser, da er für einen schon bestimmten Zeitraum über kein laufendes Arbeitsverhältnis verfügt.

  • Saisonale Arbeitslosigkeit
  • Bei der Saisonalen Arbeitslosigkeit findet ein Arbeitnehmer für einen bestimmten Zeitraum innerhalb eines Jahres keine Verwendung. Das ist insbesondere in der Landwirtschaft aufgrund der Erntezeiten, der Tourismusbranche aufgrund der Ferienzeiten und der Baubranche der Fall.

  • Mismatch Arbeitslosigkeit
  • Bei der Mismatch Arbeitslosigkeit findet ein potenzieller Arbeitnehmer keine Verwendung, da er zwar Qualifikationen und eine Ausbildung vorzuzeigen hat, diese sind jedoch nicht gefragt.

    Bei dem Lesen der verschiedenen Typen der Arbeitslosigkeit fallen allerlei Dinge auf. So sind beispielsweise einige Begriffe eng miteinander verzahnt. So wird es mutmaßlich in Staaten in denen viel saisonal gearbeitet wird, der Konjunkturzyklus maßgeblich durch die saisonale Wirtschaft beeinflusst. Demzufolge werden die saisonale und die konjunkturelle Arbeitslosigkeit in solchen Staaten nahezu identisch sein. Auch überschneidet sich die Mismatch-Arbeitslosigkeit mit der strukturellen Arbeitslosigkeit. Schließlich werden durch einen strukturellen Wandel auch andere Qualifikationen bei den Arbeitnehmern erforderlich.

    Die Einträge wurden weitestgehend nach den Lexikon-Einträgen der Bundeszentrale für politische Bildung erarbeitet.