Unfreiwillige Pause

Eigentlich freuen wir uns Schüler über Pausen. Doch nur eigentlich. Ab dem 26.01 – dem Beginn des neuen Halbjahres in NRW – wird an unserer Schule, wie an anderen Schulen auch, eine zusätzliche Pause nach der sechsten Stunde eingeschoben. Das heißt wir haben an unserer Schule drei sogenannte großen Pausen. Die sind zwar nicht wirklich „groß“, schließlich ist die erste und dritte Pause jeweils knapp 20 Minuten lang. Nur die zweite Pause ist mit 15 Minuten etwas kürzer. Bisher gab es an unserer Schule nur zwei „große“ Pausen und sogenannte 5-Minuten-Pausen. Die dienen allerdings mehr oder weniger dem Raum- und Lehrerwechsel und geben einen gewissen Zeitpuffer, falls mal ein Lehrer überziehen muss.

Doch der Gesetzgeber will nach und nach die Schulen in sogenannte Ganztagsschulen umwandeln und so beginnt ab dem nächsten Montag, die 7. Stunde einfach 20 Minuten später. Ohne das wir wirklich eine Ganztagsschule sind. Wir haben keine Mensa, kein aktive Hausaufgabenbetreuung und keine größeren Aufenthaltsräume. Trotzdem werden die Schulen gezwungen einen „kalten Ganztag“ einzuführen. Sprich, die Schulen haben nicht die Voraussetzungen für ein Ganztagsangebot, sollen aber zeitlich mit den Ganztagsschulen mithalten. Das hat zur Konsequenz, das beispielsweise die 7. Stunde nicht mehr um 14:05 endet sondern um 14:25. Ein nicht unerheblicher Unterschied, wenn man bedenkt, das sich diese Regelung für viele Schüler auf sämtliche Tage der Woche auswirkt. Dazu gehöre auch ich. Ich bin in Zukunft jeden Tag 20 Minuten länger in der Schule. Was bei der siebten Stunde noch nicht am Tag als zu spät wirkt, ist spätestens ab dem Schulschluss nach der neunten Stunde Nachmittag. Die Stunden enden nach der neuen Regelung an unserer Schule zu folgenden Zeiten – 14:25 (7.); 15:10 (8.); 15:55 (9.) und 16:40 (10.).
Vor der siebten Stunde kommt kaum ein Schüler der Oberstufe nach Hause, wobei gerade bei der Oberstufe auch ein paar Freistunden ab und an im Stundenplan hat. Wer schon ohnehin eine Freistunde in der sechsten Stunde hat, hat nun über eine Zeitstunde frei bevor es zur nächsten Stunde geht.
Gerade wenn es nach diese freien Zeit um Fächer geht, die eigentlich nur wegen der Pflichterfüllung abgesessen werden, ist Frust vorprogrammiert. AGs dürften durch solche Regelungen auch ihr Fett wegbekommen. Nach 16:40 will man eher nach Hause, als bis um 19:00 in der Schule zu sein. Wohlgemerkt, ohne Mittagessen.