Ihr Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis

So lautet wortwörtlich die Überschrift eines Schreibens des Landkreises, welches mich berechtigt eine Führerschein-Prüfung der Klasse B abzulegen. Um überhaupt seinen Führerschein „machen zu können“ muss man zunächst um eine Erlaubnis beim Straßenverkehrsamt/Bürgerbüro bitten, wozu schon Sehtest-Bescheinigung und eine Bescheinigung über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe Kurs (bzw. eigentlich LSFM) einzureichen ist. Nebenbei muss man auch noch ein Passfoto einreichen, aber das ist nun wirklich kein Problem. Nicht sonderlich schwer ist es, den Sehtest und den Kurs zu machen. Das ist recht schnell geschehen. Nur die Bearbeitung des Antrags dauert recht lange. Laut meiner Ansprechpartnerin im Amt, sollte das innerhalb von 3 bis maximal 4 Wochen erledigt sein. Wirklich gedauert hat es etwas mehr als sechs Wochen.

Hier ein Ausschnitt des automatischen Schreibens, auf das ich so lange warten musste:

Die Fahrerlaubnis wird folgende Auflage(n) erhalten: , —

Ihr Antrag wird am 19.08.2009 ungültig, falls Sie die theoretische Prüfung bis dahin nicht bestanden haben. Nach Bestehen der theoretischen Prüfung ist die praktische Prüfung innerhalb der nächsten zwölf Monate abzulegen.

Das ist sogar leicht verständlich und das in einem offiziellen Schreiben und heißt für mich konkret: Keine speziellen Auflagen wie „Brillenpflicht“ beim Fahren oder ähnliches. Dann steht ja dem Führerschein nichts mehr im Weg.