Moon Palace – Paul Auster – Inhaltsangabe

Paul Austers Roman „Moon Palace“ erschien erstmals 1989. Die später erschienene, deutsche Fassung trägt den Titel „Mond über Manhattan“. Das Buch ist in sieben Kapitel gegliedert – die hier einzeln zusammengefasst sind. Wobei sich die hier erschienene Zusammenfassung – trotz der deutschen Sprache – auf die englische Fassung bezieht. Inzwischen ist das Buch in einigen Bundesländern für das Zentralabitur obligatorisch und gehört damit in die Kategorie „Schullektüre“. Dennoch gilt der Autor, Paul Auster, zu den aktuellen Bestseller-Autoren. Falls es hier und da Unterschiede zwischen der englischen und der deutschen Fassung geben sollte oder bemerkenswerte Ereignisse fehlen, wäre ich über einen Kommentar dankbar. Allerdings habe ich auch ein Faible für radikale Zusammenfassungen.

Eine kleine Bemerkung vorweg – die Kapitel sind immer nach einem ähnlichen Schema aufgebaut: Der Protagonist erzählt von der zwischenzeitigen Situation und erzählt im Anschluss wie es zu der Situation kam.

Kapitel 1
Die Hauptperson des ersten Kapitels und auch des gesamten Romans ist Marco Fogg. Dieser ist im Jahr 1965 einer der Erstsemestler an der Columbia University in New York und lebt wie alle Erstsemestler auf dem Campus der Uni.

Der Protagonist, Marco Fogg, erzählt in einem Rückblick sein bisheriges Leben. Er erzählt wie er bei seinem Onkel Victor aufwuchs und das er nur schwache Erinnerungen an seine Mutter hat, die schon früh durch einen Verkehrsunfall in den Tod gerissen wurde. Zudem erfuhr Marco nie wer sein Vater war – seine Mutter (Emily Fogg) sprach nie darüber und duldete keine Fragen zu diesem Thema.

So wuchs Marco bei seinem Onkel auf, einem Musiker der in diversen Bands und Kapellen tätig war, wobei dieser bei jedem Jobwechsel sozial abrutschte. Dies änderte sich jedoch schlagartig und schließlich landete Marco Foggs Onkel Victor bei den „Moon Men“.

Onkel Victor gibt Marco zu seinem Studienbeginn seine gesamten Bücher mit und Marco nutzt diese schließlich als Möbel. Später stirbt Onkel Victor und Marco fängt an die Bücher einzeln zu lesen und zu verkaufen. Marcos finanzielle Situation verschlechtert sich und schließlich ist er nicht mehr fähig die Miete für sein Appartment zu bezahlen. Nebenbei versucht Marco seinen Freund Zimmer zu kontaktieren, findet in seinem Appartement allerdings nur seinen Nachmieter samt Freunden. Dort trifft er auf Kitty Wu, die ihn zum Abschied küsst – obwohl es ihre erste Begegnung ist.

Am Ende wird Marco von einem Mann namens Fernandez aus dem Appartement herausgeworfen.

Kapitel 2
Marco ist aus seinem Appartement herausgeworfen worden und sucht Zuflucht in einem billigen Kino und übernachtet verängstigt im Central Park, da er in der U-Bahn nicht schlafen kann. Als Marco im Central Park aufwacht, fühlt er sich als hätte er in einer Box geschlafen.

Marco bleibt weiterhin im Park sucht Zeitungen und Essen – und vertreibt sich so die Zeit. Als er schließlich von einem Polizisten gefragt wird warum er in den Mülleimern herumwühle, erklärt Marco er würde als Student eine Hausarbeit über den Inhalt von Mülleimern anfertigen.
Mit dem schlechteren Wetter verschlechtert sich auch Marcos gesundheitlicher Zustand und er bekommt Fieber. Schließlich fängt er an zu halluzinieren und sieht sich mit dem Tod konfrontiert. Kitty Wu findet ihn letztendlich und er bezeichnet sie als „Pocahontas“.

Kapitel 3
Marco wird bei seinem Freund Zimmer untergebracht. Dort wird er wieder aufgepäppelt und findet bei sich eine Vorladung zur Musterung. Marco, immer noch geschwächt und mit erheblichen Untergewicht, wird gemustert. Er erklärt einem Psychater seine Situation und die Ereignisse in den letzen Wochen – dieser vertraut ihn und Marco wird untauglich gemustert und umgeht somit der US-Armee.

Mit den Wochen bessert sich Marcos Zustand und Zimmer erzählt ihm die Eckdaten aus Kitty Wus Leben. So ist sie in China, Tokio, Taiwan und den USA groß geworden. Um Zimmers Großzügigkeit nicht zu sehr in Anspruch zu nehmen hilft Marco Zimmer bei seinen Übersetzungsarbeiten.

Marco verliebt sich in Kitty und nimmt einen neuen Job an, bei dem er einen alten Mann im Rollstuhl pflegen soll.

Kapitel 4
Der Mann im Rollstuhl stellt sich als Thomas Effing vor. Marco ist als eine Art „Freund“ angeheuert worden, da sein alter Gehilfe vor einiger Zeit ums Leben kam. Thomas Effing hat eine Vorliebe für Literatur ist allerdings selbst erblindet weshalb Marco ihm recht viel vorlesen und beschreiben muss und soll. Dabei schwärmt Effing ihm vor, wie gut dies sein Vorgänger gemacht habe, während sie spazieren gehen und Marco seine Umwelt beschreiben soll.

Nachdem Thomas Effing Marco näher kennengelernt hat und Marco eine Zeit lang jeden Tag die Tageszeitung vorlesen sollte, sowie einige absurde Aufgaben erledigen soll, bittet ihn Effing seine Lebensgeschichte niederzuschreiben. Laut dieser sei Thomas Effing nicht mehr als ein Deckname für ihn, er selbst sei als Julian Barber, geboren und hätte diesen Namen nur zu seinem eigenen Schutz angenommen. So erzählt der alte Mann, dass er als Julian Barber ein großartiger amerikanischer Maler gewesen sei. Er heiratete eine Frau aus ebenfalls reicher Familie, weshalb er sicher sein konnte das sie ihn nicht wegen des Geldes heiratete. Dennoch stellte sich das Heiraten als Fehler heraus – und so verließ Barber seine schwangere Frau. Um sich neuen Herausforderungen zu stellen macht sich Barber auf zu einem Trip durch die unbewohnten und trockenen Gegenden im Westen der USA. Byrne der Führer des Ausflugs verletzt sich und stirbt schließlich drei Tage später. Barber muss alleine in der Wildnis zurecht kommen und verliert den Glauben an sich selbst.

Kapitel 5
Barber findet nach langem Umherirren eine – menschlich eingerichtete Höhle – mitsamt einer Leiche im Bett. Barber entfernt die Leiche und nutzt die Höhle wie sein Eigentum, da er selbst dem Toten sehr ähnlich sieht. Als ein Besucher auftaucht, erkennt dieser nicht das der ehemalige Höhlenbewohner verschwunden ist und Barber an seine Stelle getreten ist. Durch den Besucher erfährt Julian Barber von der Existenz der Gebrüder Gresham, mit dessen erscheinen schon bald zu rechnen sei.
Barber ahnt schon, dass diese den eigentlichen Höhlenbewohner umgebracht haben.

Nach einigen Tagen – in denen Barber nicht mehr in der Höhle schläft sondern außerhalb um die Höhle zu beobachten – erscheinen die Gebrüder Gresham. Barber bringt sie um und verschwindet mit ihren Geld, von dem er vermutet das dies ebenfalls gestohlen wurde, und fängt als Thomas Effing in San Francisco ein neues Leben an und lebt dank der enormen Summe, der von ihn Ermordeten, recht verschwenderisch. Doch das Glück hält nicht lange an und Effing wird von einem Unbekannten angegriffen womit er zum Krüppel wird. Für kurze Zeit lebt Effing in Frankreich, kehrte jedoch relativ schnell wieder in die USA zurück. Damit endet die Erzählung von Effing bzw. Barber und Marco ist verunsichert was frei erfunden ist und was von der Geschichte wahr ist. Marco, der die ganze Geschichte niedergeschrieben hat, erhält schließlich von Effing einige Bücher von einem Historiker namens Solomon Barber, welcher Effings Sohn ist. Effing hat seinen Sohn allerdings nie selbst gesehen und erfuhr nach eigenen Angaben nur durch einen Zufall durch seine Existenz und bittet Marco die Geschichte an seinen Sohn zu übermitteln, so bald er gestorben sei.

Da Effing denkt kurz vor seinem Tod zu stehen versucht er sein Geld wieder zurück an die Leute zu bringen und startet mit Marcos Hilfe eine verrückte Aktion: Sie verteilen Geldscheine an komplett fremde, unbekannte Leute auf der Straße. Dabei suchen sich die beiden immer neue Orte aus und verweilen nie lange an einen Ort um nicht ausgeraubt zu werden. Die Reaktionen der Menschen waren sehr gemischt – einige freuten sich, andere weinten und wiederum andere dachten an einen großen Betrug.

Zum Ende des fünften Kapitels stirbt Effing und Marco erhält von Effings ehemaliger Haushälterin (Mrs. Hume) einen Briefumschlag in dem Effing eine beträchtliche Summe für Marco hineingelegt hatte.

Kapitel 6
Mit dem erhaltenen Geld ziehen Marco und Kitty Wu zusammen in eine Wohnung in China-Town ein. Marco nimmt sich vor das Geld möglichst weise auszugeben – schafft es allerdings nicht so gut wie Kitty, die in ihrem Verhalten deutlich vorbildlicher sei. Nach längerer Zeit erhält Marco schließlich eine Antwort von Barbers Sohn, den Marco wie von Effing gewünscht die Lebensgeschichte geschickt hatte, eine Antwort. Solomon Barber wollte so schnell wie möglich Marco treffen. Nach einigen Treffen stellt sich heraus, dass Solomon Barber der Lehrer von Emily Fogg – Marcos Mutter – zu ihren Collage Zeiten war. Nach einer Affäre mit ihr, die entdeckt wurde, wurde er entlassen und unterrichtete an mittelmäßigen Collages in der Provinz. Seine Versuche in Kontakt mit Emily zu bleiben schlugen fehl und so erfuhr er nie, dass sie einen Sohn zur Welt brachte.
Kitty Wu findet heraus, dass sie Schwanger ist – und lässt ihr Kind abtreiben, wodurch viel von Marcos geerbten Geld verloren geht. Die Beziehung der beiden ist nach der Abtreibung nicht mehr wie vorher. So verlässt Marco Kitty Wu und hinterlässt ihr den größten Teil des verbliebenen Geldes.

Kapitel 7
Marco, der Kitty Wu verlassen hat, schließt sich der Suche von Solomon nach der Höhle an. Dabei realisiert Marco immer mehr das er der Sohn von Solomon ist. Bei der Besichtigung des Friedhofs, auf dem Emily Fogg begraben liegt fällt Solomon in eine offene Grube und kann dank eines Rettungsteams geborgen werden. Solomon, schwer verletzt, verliert nach und nach Gewicht bei seinem Krankenhausaufenthalt und stirbt nach etwa zwei Monaten. Nach dem Tod Solomons beginnt Marco alleine die Höhle zu suchen, findet aber rasch heraus das sie durch einen See verschwunden seien muss.
Am Ende steht Marco alleine am Meer und beobachtet den Mond.