Bessere Klausurtexte

Eigentlich ahnen die meisten Schüler schon, was den Lehrer bei der Klausur stört. Die eine Formulierung ist nicht so flüssig, hier und da tut man sich nicht nur sprachlich schwer und an der einen oder anderen Stelle ist das Wort „Abschweifung“ noch recht positiv betont. Das kann man nicht immer verhindern – nicht jedes Klausurthema liegt jedem Schüler gleichermaßen. Man kann allerdings systematisch die sprachliche Leistung der Klausur auf einem hohen Niveau halten. Das ist mit etwas Übung nicht schwer und gibt in der Regel ein paar Bonuspunkte und – nicht ganz nebenher – einen positiven Eindruck beim Lehrer.

  • Fachbegriffe anwenden. Wie habt ihr in den letzten Wochen euer Vokabular erweitert? Übertreiben sollte man dabei nicht.
  • Wörter mit mehr als vier Silben stören den Lesefluss
  • Verben statt Nomen. Die meisten Sätze die aus vielen Hauptwörtern bestehen lassen sich mit einer gewissen Leichtigkeit umschreiben.
  • Kurze Sätze. Kein Satz ist so wichtig, dass er einen halben Klausurbogen einnehmen muss
  • Füllwörter weglassen. Unfähigkeit zu kaschieren funktioniert nur mit viel Glück