Fahrstunde – ohne Katastrophen

Es wird besser. Meine Fahrkünste sind immerhin schon soweit, dass ich nur noch einen Bruchteil der Anfangsfehler – mehr oder weniger regelmäßig – mache. Das ist erfreulich, schließlich würde ein katastrophales Fahrverhalten auch meine Ersparnisse stark schrumpfen lassen. So hatte der Satz „die letzte halbe Stunde war doch schon ganz gut, fandest du nicht?“ etwas wirklich beruhigendes an sich. Teuer ist der Führerschein trotzdem – aber das muss halt an anderen Ecken wieder eingespart und mehr eingenommen werden, trotzdem haben sich die Tagesgeldkonten über die Jahre hinweg irgendwie gelohnt.

Hier ein kleiner zwischenzeitlicher Finanz-Überblick über die Fahrschulkosten:

  1. Anmeldung 50€
  2. Fahrschulbögen 27€
  3. Fahrschulbuch (vom Freund ausgeliehen, 0€)
  4. Passfotos 12,50€
  5. Erste-Hilfe-Kurs und Sehtest 32€
  6. Führerschein-Antrag 43,50
  7. 8 x Fahrstunde zu je 30€

Schon alleine die Kosten neben den eigentlichen Fahrstunden liegen bei 165€, die bisherigen Fahrstunden haben immerhin 240€ gekostet. Die Sonderfahrten sind mit 360€ noch wenigstens kalkulierbar, bei den Prüfungen (etwa 200€) muss man auf ein überstehen hoffen. Alles in allem werden voraussichtlich 1625€ für den Führerschein fällig. Mal sehen ob das hinkommt.