Was ist Facility Management (FM)?

Dieser Frage bin ich nachgegangen, weil ich nach Studiengängen gesucht habe, die für mich in Frage kommen. Dabei habe ich alle Studiengänge die Zulassungsbeschränkt sind außen vor gelassen. Ebenso habe ich alle Unis ausgeschlossen an denen ich Studiengebühren zahlen müsste. Da verblieben dann gar nicht mehr so viele Studienmöglichkeiten. Zwar noch einige, quer durch alle Felder, wobei dann thematisch und charakterlich einiges einfach nicht zu mir passt.

Daher war ich recht neugierig was sich denn hinter „Facility Management“ verbirgt. Den Begriff hatte ich schon öfter gehört, aber nie ganz genau verstanden, was das genau sein sollte. Doch Wikipedia hilft weiter:

Als grundsätzlich neue Idee spielt der strategische Ansatz im Facility-Management eine entscheidende Rolle. Gebäude, Liegenschaften und betriebliche Abläufe werden im FM ganzheitlich betrachtet. Ziel der koordinierten Abwicklung von Prozessen ist dabei, die Betriebs- und Bewirtschaftungskosten dauerhaft zu senken, Fixkosten zu flexibilisieren, die technische Verfügbarkeit der Anlagen zu sichern und den Wert von Gebäuden und Anlagen langfristig zu erhalten.

Aha. Also eine Übertragung des veralteten „Hausmeisters“ auf die Bedürfnisse des 21. Jhd. mit angelsächsischer Bezeichnung. Das soll jetzt keine Herabstufung des Fachs sein. Sicherlich Gebäude werden viel komplexer (wie viel Technik war vor 50 Jahren in Gebäuden zu finden, wie viel heute?!), auch durch die Energiepreise ist eine grundlegende Planung sicherlich hilfreich. Nur muss das alles hinter einer – für mitteleuropäische Ohren – doch recht abstrakten Bezeichnung versteckt werden?

Thematisch sicherlich interessant und z.Zt. kein absoluter Mainstreamstudiengang!