Abitur – warum überhaupt?

Heute habe ich in einem Studienführer eine ganz nette Anzeige gefunden, in der eine einfache Checkliste gezeigt wird: DAS ABITUR HABE ICH BESTANDEN, UM: meinen Eltern eine Freude zu machen es auf die Heckscheibe meines Autos schreiben zu können einen Job zu bekommen, in dem ich mich selbst verwirklichen kann

Warum man Lehrern keine Materialien geben sollte…

…weil man sie dann nie wieder erhält, oder erst sehr spät. So hatte ich in der zwölf einen Literaturkurs belegt, für den unter anderem Das sozialistische Siegel geschrieben habe. Die gedruckte Fassung habe ich bis heute nicht wieder erhalten, ganz abgesehen von unzähligen – ordentlich beschrifteten – CD’s und anderen, meist deutlich kürzeren, Texten. Das … Continue reading Warum man Lehrern keine Materialien geben sollte…

Ihr Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis

So lautet wortwörtlich die Überschrift eines Schreibens des Landkreises, welches mich berechtigt eine Führerschein-Prüfung der Klasse B abzulegen. Um überhaupt seinen Führerschein “machen zu können” muss man zunächst um eine Erlaubnis beim Straßenverkehrsamt/Bürgerbüro bitten, wozu schon Sehtest-Bescheinigung und eine Bescheinigung über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe Kurs (bzw. eigentlich LSFM) einzureichen ist.

Beitrittsjahre der EU-Mitglieder – Das Outing

Der erster Schultag nach den Sommerferien, verläuft in der Regel ein wenig ereignislos. So auch heute, schließlich fing heute in NRW die Schulzeit wieder an. So werden eifrig Gespräche über die Ferien gehalten, Stundenpläne ausgeteilt und Freistunden verplant. Dann kam Sowi. Die 27-Eu-Mitglieder auf einmal aufzählen – auswendig und mit Beitrittsjahr. Uff.

Kopfnoten – keine Überraschung

Überraschungen gibt es im deutschen Schulsystem höchst selten. Und wenn doch – dann sind es in der Regel keine schönen Überraschungen. So wurden in NRW Kopfnoten wiedereingeführt. Kopfnoten kennt man innerhalb der Landesgrenzen NRWs seit Jahrzehnten nicht mehr.

Softwareentwickler: Eigeninitiative ist gefragt

M. machte seinen gymnasialen Sek-I.-Abschluss und ist mit Herz und Seele in der Softwarebranche als Softwareentwickler tätig. Mit seinen 22 Jahren steht er schon eine Zeit lang im Berufsleben – kann sich aber auch noch an die Zeit auf der Schulbank erinnern und machte auch eine schulische Ausbildung zum ?”staatl. geprüfter informationstechnischer Assistent” (ITA). Du … Continue reading Softwareentwickler: Eigeninitiative ist gefragt